details
anzeigen

LOYLE CARNER

Schon der Stage-Name sagt alles: Benjamin Coyle-Larner verdrehte einfach seine beiden Nachnamen zu Loyle Carner, eine ironische Anspielung auf seine Lese- und Rechtschreibschwäche. Ein Rapper, der nicht schreiben kann? Geht gar nicht. Geht doch, wie Carner im Interview mit der taz sagte: „Manche Leute glauben, ein Rapper könne sich nicht öffnen. Ich glaube das nicht. Wenn ich mich verletzlich zeige, dann bin ich ja eigentlich stark.“ Der Brite macht keine Dicke-Hosen-Musik, sondern ist einer der hervorragendsten Vertreter des Conscious Rap derzeit. Er erzählt seine Geschichte und die seiner Familie und seiner Gesellschaft, zunächst auf seiner Debüt-Platte „Yesterday’s Gone“, mit der er für den Mercury Prize nominiert wurde, und jetzt erneut auf dem Nachfolger „Not Waving, But Drowning“, der im April erschien. Zu gut abgehangenen Boom-Tchack-Beats rappt er völlig unaufgeregt, melancholisch und tief wie nur er es kann, und entwickelt dabei eine unglaubliche Musikalität, die dem Hip-Hop in letzter Zeit immer mehr abzugehen schien. Carner verknüpft alle Genres schwarzer Musik mit seinen Reimen: Funk, Soul, Blues, aber vor allem aber immer wieder und kongenial die unterschiedlichsten Jazz-Stile zu einer zurückgelehnten Sound-Welt, die so vielfältig klingt wie Großbritannien sich präsentiert, wenn man nur genau genug hinschaut und zuhört. Loyle Carner ist klug, gebildet, belesen, ein großartiger Rapper und Entertainer. Kein Wunder also, dass seine Shows regelmäßig rasch ausverkauft sind. Beeilung also, denn Loyle Carner kommt am 11. Dezember nach Hamburg in die Grosse Freiheit 36.
  • — Hamburg | Grosse Freiheit 36

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    präsentiert von

    917xfm, Hamburger Morgenpost

    support LUCY LU

    ausverkauft