JMSN ist ein Tausendsassa. Offiziell bezeichnet er sich immer noch als Singer/Songwriter, aber das weist schon in eine ziemlich verkehrte Richtung. In Wahrheit rettet er den R&B, ist als Arrangeur eine Wucht, bringt den Sex zurück aus seiner Sterilität und beherrscht so viele Stile, dass man ihn ruhig mit den ganz Großen vergleichen darf. Er führt D’Angelos Mission aus den 90ern weiter. Er übernimmt den Funk und die Sounds der Ohio Players, die schon den Westcoast-Gansta-Rap geprägt haben. Er bettet eine George-Benson-Gitarre in seine Songs ein und perlende Synthie-Klänge. Vor allem kann er singen wie nur wenige. Der Soul liegt diesem Multitalent in der Seele und im Herzen, was vielleicht daran liegt, dass er in der Motown-Stadt Detroit aufgewachsen ist. Inzwischen lebt er in Los Angeles und hat die entspannte Sommerwärme genauso lässig in seine Tracks eingewoben. JMSN ist der Komponist, Sänger und Crooner, auf den wir alle lange gewartet haben. Er erfindet das Rad nicht neu, aber er lässt es rollen und rollen und rollen und behält dabei die volle Kontrolle: Seit seinem Debütalbum „Priscilla“ aus dem Jahr 2012 veröffentlicht der Songwriter, Multiinstrumentalist, Produzent, Soundingenieur, Mixer und Videograf seine Platten, die er in seinem Home-Studio weitgehend alleine einspielt, über sein eigenes Indie-Label White Room. Das gilt selbstverständlich auch für „Velvet“, JMSNs neuen großen Wurf, der vergangenen Oktober entstanden ist. Songs wie „Levy“, „Talk is Cheap“ oder „Mind Playin’ Tricks“ sind sehr von der Vielseitigkeit und Eigenwilligkeit des Mannes geprägt und schmeicheln dem Gehör auf vielfältige Weise. Und das Beste ist, dass er seine Vision von R&B, Funk und Soul auch live in perfekten Shows umzusetzen versteht. Am 26. August kommt JMSN nach Hamburg in die Prinzenbar.
  • — Hamburg | Prinzenbar

    präsentiert von

    Szene Hamburg

    Tickets