Leider muss die Tour von JFDR in Folge der bekannten Entwicklungen/ der Corona Pandemie abgesagt werden.  Die Geschehnisse der letzten Wochen zeigen, dass in Deutschland und in vielen anderen Ländern aufgrund behördlicher Anordnungen Veranstaltungen nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden können. Bei international auftretenden Künstlern kann es wie in diesem Fall dazu kommen, dass dadurch Auftritte in Deutschland betroffen sind, auch wenn diese terminlich hinter dem aktuellen Verbotszeitraum liegen. Nachholtermine stehen bereits fest. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit.


Island ist ein kleines Land mit großer Musiktradition. Das funktioniert nur, weil die meisten Musikerinnen und Musiker gleich in mehreren Bands und Projekten aktiv sind. Das gilt auch für Jófríður Akadottir. Mit ihrer Zwillingsschwester bildet sie das Indie-Folk-Duo Pascal Pinon, sie ist Sängerin beim elektronischen Trio Samaris und Mitglied des mysteriösen Ambient-Kollektivs Gangly. JFDR ist ihr hingehauchtes Soloprojekt. Wie besonders ihre Musik und ihr künstlerischer Anspruch dabei sein müssen, ahnt man, wenn man sein Augenmerk auf die bislang letzte Veröffentlichung aus 2018 schaut: Die EP „The Gravity“ erschien als limitierte Edition auf einer Tafel Matcha-Schokolade, die eigens für diesen Track von einem Chocolatier komponiert wurde. „Schokolade und Tee sind zeremonielle Produkte, sind Teil der Geschichte und der Kultur, heben die Seele, beeinflussen die Stimmung und das Sein, gerade so wie Musik“, sagte Akadottir dazu. Leider erscheint das kommende zweite Album „New Dreams“ im März fast schon konventionell in den üblichen physischen und digitalen Medien. Doch die ersten beiden Songs „Taking A Part Of Me“ und „My Work“ sind schon jetzt perfekte Vorboten. Ein paar akustische Instrumente, ein paar elektronische Experimente, ein zurückgenommener Sound, eine dahingetupfte Stimme eröffnen einen ganzen Himmel voll Musik, einen Klangraum voller verhallten Gesangs und Loops, die einander in Spiralen umkreisen, aufsteigen und wieder absinken. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die poetischen und überaus bildreichen Texte, die in die Songs eingebettet sind wie in Samt. Dabei wirkt die Musik gar nicht so ätherisch, wie es sich anhören mag, sondern durchaus handfest. Das spürt man auch bei JFDRs Live-Shows, wo sie von Kontrabass, Gitarre und etlichen weiteren Instrumenten begleitet wird – und von ihrer Samaris-Kollegin Áslaug Rún Magnúsdóttir, die die Ambient-Electronica-Parts beisteuert. Im April kommt JFDR für drei Auftritte nach Deutschland.


Booking: Yan Mangels

  • — Jena | Trafo

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    präsentiert von

    ByteFM, Bedroomdisco, MusikBlog.de

    Hinweis verlegt vom 23.04.2020

    Tickets
  • — Frankfurt | Brotfabrik

    präsentiert von

    ByteFM, Bedroomdisco, MusikBlog.de

    Hinweis verlegt vom 28.04.2020

    Tickets
  • — Köln | Blue Shell

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    präsentiert von

    ByteFM, Bedroomdisco, MusikBlog.de

    Hinweis verlegt vom 29.04.2020 im Artheater

    Tickets