Barrie, Dom, Noah, Sabine und Spurge sind Barrie. Die Band kommt aus Brooklyn, die Mitglieder aus allen Himmelsrichtungen, genauer gesagt aus Baltimore, Boston, São Paulo, London und Upstate New York. Leadsängerin und Namensgeberin Barrie Lindsay arbeitete als Assistentin bei einem Bildhauer, Spurge und Noah für eine Online-Radiostation, über einen gemeinsamen Freund kamen sie mit Drummer Dom von Is Tropical zusammen und akquirierten Bassistin Sabine, die über Berlin aus Brasilien in die USA kam, durch ein spezielles Tinder-Profil. Im vergangenen Februar haben Barrie ihren ersten Song „Canyons“ veröffentlicht und sofort alle Fans von ambientem Dream-Pop hinter sich vereinigt. Im Juni folgte mit „Tal Uno“ die zweite Single, ein schimmernder und ebenso sorgfältig produzierter Track voller 80er-Jahre-Synthies und lockenden Vokalmelodien. Als dritter Track vollendet „Michigan“ das Frühwerk, dieses Mal in Rockband-Besetzung mit Gitarre und Schlagzeug. Gerade diese unabhängige Variabilität der Produktionsweisen macht das Geheimnis von Barrie aus: Alle fünf bringen so viele Einflüsse mit, dass im Studio automatisch etwas Aufregendes passiert. Daran arbeitet das Quintett inzwischen unablässig, und wenn sie gerade nichts eigenes produzieren, lassen sie sich einen Remix komponieren. Barrie ist ein cooles Kollektiv, das den Geist der Zeit atmet und dabei entspannte und doch spannende Musik veröffentlicht. Am 6. Mai kommen Barrie erstmals live nach Hamburg ins mojo jazz café.
  • — Hamburg | mojo jazz café

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    Tickets