Katie Melua am 12. Dezember für exklusive Show in Wien

Katie Melua hat alles abgeräumt, was man nur abräumen kann. Sie ist die Frau, die in Großbritannien die meisten Tonträger verkauft hat. Sie ist für ihre Alben im UK und bei uns vielfach mit Gold und Platin ausgezeichnet worden. Sie hat den Echo gewonnen und die Goldene Kamera. Nach ihr wurde eine Tulpe benannt. Sie ist die Frau, die auf einer Bohrinsel in der Nordsee das tiefstgelegene Konzert aller Zeiten gespielt hat – 303 Meter unter NN. Vor allem ist sie die Frau, die mit ihrer wunderbaren Stimme alle bezaubert und in den Bann zieht. Das war schon so, als sie im Jahr 2002 Mike Batt vorsang. Der legendäre Musiker und Produzent nahm sie vom Fleck weg unter Vertrag, forderte und förderte sie. Gemeinsam entwickelten sie diesen unnachahmlichen Stil der Melua, dieses Changieren zwischen Pop und Jazz, die das Timbre ebenso zur Geltung kommen lässt wie das musikalische Feuer, dass in dieser Künstlerin brennt. Auf mittlerweile fünf Studioalben – die alle bei uns in den Top Ten gelandet sind – verströmt sie den Charme einer vollendeten Stimme mit dem Talent einer begnadeten Songschreiberin – wenn sie nicht Stücke singt, die die ganz Großen von John Mayall bis Randy Newman geschrieben haben. Dabei hat sie sich immer weiter entwickelt. War ihr am Anfang der Karriere noch der Begriff retro sehr vertraut, nicht zuletzt, weil sie von Musikern der 60ern und 70ern beeinflusst war, entwickelte sie ihren Stil immer weiter und schreckte auch vor dezent eingesetzten Electronica nicht zurück Im vergangenen Jahr erschien mit „Secret Symphony“ ein Album, das alle Facetten von Katie Melua zum Ausdruck bringt: Die samtene Stimme, loungige Arrangements ebenso wie das große Orchester, treibende Sounds sowie zurückgelehnte Einflüsse von Pop über Jazz und Blues bis hin zum Folk. Kurz, den gesamten Charme, der diese ungewöhnliche und überragende Sängerin ausmacht. Am 12. Dezember spielt Katie Melua ein exklusives Konzert in der Wiener Stadthalle, ihr einziger Österreich-Auftritt in diesem Jahr.
zurück zur Newsübersicht