details
anzeigen

ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER

Rolling Blackouts Coastal Fever kommen aus Melbourne und verleugnen das keineswegs. Im Gegenteil: Vom einflussreichsten Radiosender des Landes Triple J befragt, was die Band inspiriere, antwortete Frontmann Fran Keaney: „Auch wenn es lahm und vage klingen mag: Australien. Das Konzept von Australien, was es war, was es ist.“ Selten ist mit einem Wort so viel über Musik und Texte gesagt worden. Die Cousins Joe White und Fran Keaney, die Brüder Tom und Joe Russo und Schlagzeuger Marcel Tussie setzen sich auf musikalische Art und Weise mit ihrer Heimat auseinander, niemals platt, niemals pädagogisch belehrend, sondern immer so, dass einem die Musik vertraut vorkommt und direkt ins Ohr geht. Australien ist bei ihnen ein Gefühl, aber kein Vorurteil. Die Band entstand aus nächtlichen Jam Sessions und entwickelte sich in den Venues von Melbourne beständig weiter. Die Mitglieder teilen ihre musikalischen Vorlieben und das Songwriting. Aber je mehr Konzerte sie spielten, desto mehr von diesen treibenden Rhythmen stießen an die Oberfläche, die mittlerweile sämtliche ihrer Songs kennzeichnen. Rolling Blackouts Coastal Fever sind ohnehin zwei Bands in einer, ihr Genre definieren sie selbst als „tough Pop/soft Punk“. Zum einen ist da in einigen Songs der raue Sound einer fröhlichen Indie-Band. Da ist der schlagende Klang der Gitarre, der an Surfausflüge an den sonnigen Strand erinnert, der beschwingt wandernde Lauf des Basses, das hüpfende Schlagzeug. Am anderen Ende des Spektrums steht der punkige oder auch postpunkige Bruder, der gerne etwas schneller unterwegs ist und lauter redet. Der Gitarrenklang wird härter, verzerrter, der Gesang wird fast zu einem Schreien, die wunderbar erzählerischen Lyrics wandeln sich von Liebe zu Angst, von australischem Laissez-faire zu Kritik an der politischen Kurzsichtigkeit der Heimat. Der perfekte Wechsel zwischen diesen beiden Stimmungen macht nicht nur den Reiz der Debütplatte „Talk Tight“ vom vergangenen Jahr aus, sondern prägt auch die eben erschienene EP „French Press“. Diese Wandelhaftigkeit macht natürlich auch die Live-Auftritte des Quintetts so spannend, die mit ihrer treibenden Macht und den fließenden Rhythmen zu wahren Feiern ausarten. Am 8. September spielen Rolling Blackouts Coastal Fever im Hamburger Molotow.


Booking: Mario Stresow

  • — Hamburg | Molotow

    präsentiert von

    piranha, ByteFM

    Hinweis Kein Vorverkauf - Tickets an der Abendkasse erhältlich

    Tickets