Re-TROS kommen aus China, genauer gesagt aus Nanjing im Osten des Landes und sind das musikalische Projekt von Frontmann Hua Dong. Schon früh kam er mit westlicher Rockmusik in Kontakt und begann als Teenager eigene Songs zu schreiben. Nach einem Studienaufenthalt in Deutschland kehrte er in seine Heimat zurück und spielte bei den wegweisenden Post-Punkern von PK14 Schlagzeug. Zusammen mit Bassistin Liu Min, die später seine Frau wurde, und Schlagzeuger Ma Hui – er selbst wechselte auf die Gitarre – gründete Dong Re-TROS. Der Name bedeutet einerseits Rebuilding The Rights Of Statues, verweist andererseits aber auch auf den musikalischen Referenzrahmen. Nicht umsonst nennt die Band Größen wie Bauhaus, Joy Division, Television und Pere Ubu ihre großen Vorbilder. Brian Eno wiederum ist bekennender Fan der Asiaten und hat für ihre Debüt-EP „Cut-off!“ von 2005 die Keyboards beigesteuert. Mitte September erschien das jüngste und dritte Album von Re-TROS mit dem Titel „Before The Applause“. Irgendwo zwischen britischem Wave der 80er, Krautrock-Anflügen, Post-Punk-Lärm, Techno, rumpelndem Industrial und nahezu mechanischen Rhythmen zeigen die Chinesen eine überraschende Entwicklung. Nicht länger das namensgebende Retro steht im Zentrum. Stattdessen haben Re-TROS die Fesseln gelöst und machen komplett eigenständige Musik. Die neun überlangen Tracks verbinden geradezu spielerisch Post-Punk mit Synth-Pop. Dabei lässt sich das Trio enorm viel Zeit, musikalische Bögen zu entwickeln. Im Dezember spielen Re-TROS eine exklusive Show in Köln.


Booking: Thomas Koester