„Ich habe eine Session mit ein paar Frauen aus Manchester namens PINS. Die haben mir einen guten Song geschickt und baten mich, den Part des Erzählers zu übernehmen. Ich mag ihre Musik und sie selbst, also mache ich das.“ So einfach kriegt man einen Star wie Iggy Pop dazu, mit einem zusammenzuarbeiten. Man fragt ihn einfach und überzeugt ihn durch Qualität. Fertig ist „Aggrophobe“, die neue Single der vier Britinnen. Die limitierte 7’’-Pressung auf gelbem Vinyl war natürlich sofort weg – und das lag keineswegs nur am prominenten Mitstreiter, auch wenn Pops Beitrag als cooler Sprecher dem Stück seinen Extra-Kick gibt. Denn der Track ist nicht nur ziemlich griffig, sondern auch musikalisch ausgereift – und der erste auf Haus of PINS, dem neuen „independent label of love“. Die Single ist jetzt der schon der dritte neue Track nach der wundervollen Doppelsingle „Trouble/I’ll Get Mine“ aus dem vergangenen Sommer, wobei vor allem der erstgenannte Song mit seinem verschleppten Tempo und der erweiterten Instrumentierung mit der Orgel alle musikalischen Vorzüge der Frauen bündelt und auf eine neue Ebene hebt. Das soll es aber keinesfalls gewesen sein: Nach dem Debüt-Album „Girls Like You“ – laut der Kurzcharakterisierung der Band „Girl Gang makes loud Rock’n’Roll Album in one week“ – und dem coolen Nachfolger „Wild Nights“ können wir uns auf weiteres neues Material freuen, mit dem PINS im Frühjahr auch zu uns kommen werden.


Booking: Phillip Brinker

  • — Dortmund | Juicy Beats

    präsentiert von

    ByteFM

    Tickets