Das Debüt von Cosby „As Fast As We Can“ aus dem Jahr 2015 ist noch immer ein schöner Beweis für die Tatsache, dass „Indie“ aus heimischen Landen durchaus international und durchaus auch nach großem Pop klingen kann. Marie Kobylka (Gesang, Piano), Christoph Werner (Synthesizer, Gitarre), Robin Karow (Schlagzeug) und Kilian Reischl (Bass) versammelten darauf gleich 14 Hits, schlichen sich mal mit einer melancholischen Ballade wie „Never“ an, schlugen mal geradezu wilde Haken wie im elektronisch zischenden und treibenden „Love and War“ und fanden dabei immer wieder den perfekten Popsong, der mal „We Kiss“ und mal „Hardest Thing“ hieß. Ein Nachfolgealbum steht zwar noch aus, dennoch geben Cosby ihren Fans noch einmal die Chance, sie in diesem Jahr live im Ampere in München zu sehen. Vielleicht eine gute Gelegenheit, auch mal neues Material zu testen? Wir werden sehen.


Booking: Ben Böhnstedt