Alex Aiono ist einer dieser jungen Künstler, die es vollkommen aus eigener Kraft und mithilfe der sozialen Netzwerke bereits vor Veröffentlichung einer offiziellen Platte zu weltweitem Ruhm brachte. Der gerade einmal 20 Jahre alte Sänger und Multiinstrumentalist startete 2011 seinen eigenen YouTube-Kanal, wo er kurz darauf erste Videos postete; zunächst meist sehr intime Coverversionen anderer Songs, die er per Video aufnahm, doch schon bald folgten auch erste eigene Stücke. Als besonders aufregend erwiesen sich indes seine „Mash-Ups“, das heißt, dass er zwei bekannte Songs kunstvoll ineinander mischt und daraus etwas Neues macht. So konnte sein Mash-Up des Drake-Songs „One Dance“ und des Nicky Jam-Hits „Hasta El Amenecer“ innerhalb weniger Wochen mehr als 60 Millionen Klicks auf YouTube einsammeln. Gegenwärtig hat Alex Aiono auf YouTube über vier Millionen Subscriber, seine Videos wurden mehr als 420 Millionen Mal angeklickt. Und auch auf anderen Plattformen wie Instagram und Twitter folgen ihm seine Fans zu Hunderttausenden, ja Millionen.
Schon früh wusste Alex, dass Musik seine große Leidenschaft ist. Geboren 1996 und aufgewachsen in Phoenix/Arizona, erlebte er ein Heim voller Musik und Instrumente. Als junger Teenager beherrschte er bereits Piano, Gitarre, Schlagzeug, Bass, Ukulele und Geige und ließ sich von den unterschiedlichsten Musikern inspirieren, darunter Helden seines Vaters wie Stevie Wonder und Michael Jackson, aber auch eigene Entdeckungen wie Lauryn Hill, Drake oder jüngeren HipHop. Ebenfalls früh bemerkten die Eltern sein musikalisches und gesangliches Talent – und zogen daher mit der gesamten Familie nach Los Angeles, um für ihren Sohn die Grundlage für eine Karriere als Profimusiker zu schaffen.
Hier stieß er über Bekannte auf den Songwriter und Produzenten Babyface, der mit ihm erstmals in einem offiziellen Studio arbeitete. Aiono nutzte die Gelegenheit, sich selbst die Grundlagen digitaler Musikproduktion beizubringen; seither kann er seine Musik auch als Vielspur-Recording quasi im Alleingang aufnehmen und über seinen YouTube-Kanal veröffentlichen. Der Einstieg ins Profigeschäft erfolgte sodann über einen glücklichen Zufall: Als er sich als Straßenmusiker auf der Promenade von Santa Monica ein Mittagessen zusammenspielte, kam der Freund eines erfolgreichen Musikmanagers vorbei, schickte ein kurzes Video an diesen Freund – „der Rest ist Geschichte“, wie Aiono grinsend sagt.Seither nimmt die Karriere von Alex Aiono weltweit Fahrt auf. Neben seinen Covern und Mash-Ups feiern seine Fans auch seine eigenen Songs mit absoluter Hingabe. So geriet auch seine offizielle Single „Young & Foolish“, die er zusammen mit seinem Idol und Mentor John Legend komponierte und aufnahm, zu einem internationalen viralen Hit. Konzerte und ganze Tourneen im Vorprogramm von Künstlern wie R5, Austin Mahone oder The Wanted verhalfen Alex Aiono in den USA zu einem Stellenwert als neue große Hoffnung zwischen R'n'B-Wärme, HipHop-Kantigkeit und genreübergreifender Urban Culture. Aktuell gefeiert wird sein von Axident (Jason Derulo, Justin Bieber) und Dernst „D’Mile” Emile II (Ty Dolla $ign, Trey Songz) produzierter Bouncer „Work The Middle“, auf dem Aiono nun obendrein so gekonnt wie gelassen mit dem Dancehall flirtet. So jung dieser Musiker auch ist – was er angeht, trifft ins Herz und in die Beine gleichermaßen.
Für seine exklusive Deutschland-Show am 24. April in Berlin wurde als Opening Act die ebenfalls höchst aufregende israelische Sängerin und Musikerin ADI bestätigt. Die 27-jährige aus Tel Aviv hat mit ihrem feinsinnigen Mix aus US-R'n'B, kämpferischem Pop und knackigem Rap bereits viele Fans gefunden – nicht zuletzt aufgrund einer sehr erfolgreichen Festival-Tournee 2016, die sie unter anderem zum Glastonbury und dem New Yorker CMJ Music Marathon führte. Tourneen im Vorprogramm von Kelis, Kate Tempest, Bilderbuch und Roisin Murphy belegen ihre stilistische Vielseitigkeit, die sich im Rahmen ihrer aktuellsten Veröffentlichungen deutlicher als bisher dem Rap zuwendet. So arbeitete sie auf ihren letzten beiden Singles „Higher“ und „Dreamin“ mit den MCs Curtis Williams und KDC zusammen. Nach einem Mixtape 2013 und ihren beiden EPs „Hurricane Girl“ (2013) und „Dreamin“ (2016) steht für das aktuelle Jahr nun die Veröffentlichung ihres Debüt-Albums an.


Booking: Thomas Koester

  • — Berlin | Frannz Club

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    support ADI

    ausverkauft