details
anzeigen

ALDOUS HARDING

Für die Musik von Aldous Harding braucht man starke Nerven. Ihre Songs ziehen ihre hypnotische Kraft aus der entwaffnenden Offenheit der trostlosen Bilder, der zurückgenommenen Instrumentation. Die Grundthemen sind Tod, Geburt, Trauer, Trost und Liebe. Selten gehen die Geschichten gut aus. Entscheidender aber ist, wie die Neuseeländerin in die Kämpfe geht: mit der Anmut einer Tänzerin und dem Stehvermögen eines Boxers. Die „gothic fairytales“, wie die Sängerin selbst ihre Songs nennt, sind oft von Angst getrieben, manchmal von Trotz und nur selten von Hoffnung.
Eigentlich wollte die Tochter zweier Musiker selbst nie professionell auf die Bühne gehen, doch sie erkannte, dass sie einfach gute Lieder schreiben kann und der Job als Tierärztin sie emotional destabilisieren würde. Sie ist eine andere Musikerin, als man das gemeinhin kennt, sie kehrt ihre Gefühle radikal nach außen. Vor zwei Jahren trat Harding mit ihrem Debütalbum auf die große Bühne und wagte den Schritt aus dem windumtosten Hafenstädtchen Lyttelton in die moderne Welt – die angemessen erstaunt war über das, was es da zu hören gab. Diese Erzählungen von der wilden Welt ihrer Vorfahren, diese Lieder, gedrechselt mit verdrehtem Witz und sturer, galliger Frechheit waren einfach, aber ganz anders. Jetzt steht die zweite Veröffentlichung auf grösserem Label an. Zusammen mit John Parish, der seit vielen Jahren mit PJ Harvey zusammenarbeitet, hat Harding am neuen Album „Party“ (ja, das soll tatsächlich so heißen) gearbeitet. Eben erschien mit „Horizon“ ein erstes Stück, und das begleitende und recht konfrontative Video zeigt die Künstlerin und ihre Mutter! Im Mai kommt Aldous Harding zu uns und singt uns mit ihrem neuseeländischen Akzent ihre großartigen Lieder vor. 


Booking: Yan Mangels

  • — Hamburg | Nochtwache

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    Tickets
  • — Berlin | Auster Club

    Einlass:  Uhr Beginn:  Uhr

    Tickets